Am Samstag , 05.Oktober stand um 15.00 im heimischen Stadion an der Erlbacherstrasse das nächste Heimspiel der B-Junioren in der Kreisliga auf dem Programm. Leider stand am Ende der Begegnung eine Punkteteilung durch ein 3:3(2:1) gegen die SGLichtenau/Petersaurach/Sachsen/Wicklesgreuth/Großhabersd.

 

Mit zwei Siegen aus den letzten beiden Spielen ging die Heimmannschaft, unsere SG , als Favorit in die Begegnung gegen den noch Punktlosen Gegner von der SG die aus fünf(!!!) Vereinen besteht. Den Namen liebe Leserinnen/er entnehmen Sie bitte immer der Einleitung in diesen Bericht. Die Heimelf begann Druckvoll und erarbeitete sich auch gleich die ersten Chancen.
Es war nur eine Frage der Zeit wann der Ball zum ersten Mal im gegnerischen Gehäuse landet. Nach 12.Spielminuten war es dann Jakob Rother der das 1:0 erzielte. Als nur 1.Spielminute später das 2:0 durch ein Eigentor erzielt wurde, war eigentlich alles klar. Sieger kann es heute nur einen geben. In den Folgeminuten kam es zu einen Abseitstor, eine Abseitssituation so das der dritte Treffer in dieser Phase nicht fallen sollte und wollte. Wie so oft fällt dann für den Gegner ein Tor aus dem nichts.
Ganz aus dem nichts wäre hier falsch beurteilt. Eine unkonsequente Abwehrarbeit ermöglichte den Gegner diese Chance die er gerne nutzte. Neuer Spielstand 2:1. So ging es dann auch in die Pause. Allerdings mit dem faden Beigeschmack das man durch eigene Unzulänglichkeiten den Gegner stärker ins Spiel gebracht hat.
In der zweiten Spielhälfte hatte der Gegner eine Strategie entwickelt die niemanden gefällt. Weder dem Gegner noch den Zuschauern. Was das mit Fußball zu tun hat weiß ich nicht. Doch war es Wirkungsvoll. Ein weiter Abschlag über Freund und Feind auf den wuchtigen und schnellen Stürmer lies kaum mehr ein schönes Kombinations- und Passspiel zu . Und in der 55. Spielminute war das Resultat dann der Ausgleichstreffer zum 2:2. Lautstark machten sich die Gastgeber Mut und drückten auf die erneute Führung. Bereits zwei Minuten später war es der nimmermüde Jakob Rother der die erneute Führung zum 3:2 erzielte. Jetzt drückte die Heimelf auf die Entscheidung. Doch der erlösende vierte Treffer wollte nicht gelingen. Und so hieß es zittern bis zum Spielende. In der Nachspielzeit kam es dann wie es in so einem Spiel einfach kommen muss: Freistoß für den Gegner aus 18 Metern. Ein strammer Schuss , der Fuß von Samuel Körber, und der abgefälschte Ball trudelt unhaltbar für Torhüter Leo Cocciarelli ins Tor. Endstand 3:3! Gerecht? Da kann man drüber streiten.
Doch welches Fazit zieht das Trainergespann aus dieser Begegnung? Ein nimmermüder Jakob Rother, ein starker Leon Lüdtke und ein richtig guter Samuel Körber waren an diesem Tag nicht genug um einen Sieg gegen einen nicht starken, aber gefährlichen Gegner einzufahren. Wir dürfen gespannt sein was uns in den nächsten Wochen erwartet.
Am kommenden Freitag geht es zur nächsten SG nach Weiherzell. Im Verbund mit Lehrberg/Colmberg und Oberdachstetten sind sie noch ungeschlagen und wollen bestimmt auch gegen uns den nächsten Dreier einfahren.
Lassen wir uns Überraschen!