Eine Vorbereitung die kaum statt gefunden hat. Ein Kader der eigentlich zu klein ist. Ein Spiel bei dem vorübergehend das Licht ausging. Alles Voraussetzungen und Widrigkeiten die nicht förderlich für einen erfolgreichen Saisonstart sind. So kam dann die unglückliche und nicht verdiente Niederlage am vergangenen Mittwoch auch noch dazu.
Doch Kopf hängen lassen gibt es nicht. Es gibt ja keinen Grund! Sie wollen wissen wie all das zustande kam? Dann lesen sie einfach im Bericht weiter.

Nach dem Aufstieg in die Kreisliga haben altersbedingt sieben Leistungsträger das Team Richtung A-Junioren verlassen. Aus der C-Jugend war mit nicht mehr als 5 – 6 Spielern zu rechnen. Ein Kreisligakader von Maximal 15 Spielern! Viel zu wenig also. So verlief die Vorbereitung sehr, sehr schleppend. Trainingsausfall und Absagen für die Testspiele waren keine Seltenheit. Also die Voraussetzungen für die Mission Klassenerhalt waren dürftig.
Gleich zum ersten Spieltag bekam man es mit der SG Schnelldorf/Schopfloch/Mosbach/Breitenau mit einem starken Team wo der Trainer aus dem vollen Schöpfen kann zu tun. Wer allerdings glaubte wir würden uns verstecken der sah sich getäuscht!
Mit einem 9:1 Kantersieg im Vorbereitungsspiel bei Altenmünster, Bezirksligist im „Ländle“, zeigte unsere Mannschaft ein beherztes Auftreten. Mit sicheren Ballkombinationen gepaart mit Ehrgeiz und Willen zeigte man den Gegner gleich das wir Fußball spielen können. Die erste Chance war dann auch auf Seiten unserer Sgler. Deutlich zu erkennen war aber von Anfang an die starke Abwehrleistung der Gegner. Viele Tore werden nicht fallen in diesem Spiel. Mit einer Bogenlampe war es David Gerlinger der den Torhüter der Gegner fast überwunden hätte. Die stärkere Mannschaft zu diesem Zeitpunkt waren eindeutig wir. Jakob Rother und Lukas Lüdtke sorgten mehrmals für Gefahr vor dem gegnerischen Tor. Doch leider ohne Erfolg.
Gefahr kam immer dann auf wenn unsere Abwehr weit aufgerückt war und die Heimelf versuchte mit steilen Bällen ihren schnellen Stürmer zu schicken. Die mahnenden Worte von Trainer Markus Lüdtke wurden leider nicht erhört und so kam es dann in der 30.Spielminute das der sehr gut aufgelegte Torhüter Leo Cocciarelli hinter sich greifen musste. 1:0 für die Heimmannschaft. So ging es bis zur Pause weiter. Rothenburg/Gebsattel drückte, und der Gegner lauerte. Bis zur Pause passierte nichts mehr.
Nach der Pause wurde es dann immer Dunkler auf der einen Spielhälfte. Der Grund: Zwei Flutlichter gingen nicht an.
Die Verantwortlichen auf unserer Seite sprachen den Schiedsrichter darauf an. Der hatte es , laut einer Aussage, tatsächlich auch schon bemerkt. Es war einfach zu dunkel um einen fairen sportlichen Vergleich zu schaffen. Eine kurze Spielpause wurde genutzt zur Besprechung im Team. Wir haben entschieden weiter zu machen. Wären bei nicht mehr Antritt die Punkte sonst weg gewesen. Und man siehe da. Es wurde Licht! Wie und warum auch immer. Vermutlich hat die Drohung des Einspruches Wunder bewirkt! Das Spiel lief weiter und Jakob Rother setzte einen sehenswerten Freistoß an die Latte. Pech!!! Wir drückten und der Ausgleich wäre verdient gewesen. Aber leider sollte es nicht sein. Unser Gegenüber konnte nach Herzenslust wechseln was uns leider verwehrt bleibt.
Eine 1:0 Niederlage die ärgerlich ist. Aber Grund zum Kopf hängen lassen gibt es auf keinen Fall. Eine tolle Mannschaftsleistung und ein beherzter Kampf werden sicherlich bald belohnt werden. Weiter so Jungs.
Vielleicht klappt s schon im nächsten Spiel am kommenden Samstag zuhause gegen Neuendettelsau um 15.30 Uhr auf dem Kunstrasen. Wir würden uns über Zuschauer sehr freuen.