Am vergangen Samstag stand für die 1. Mannschaft des TSV 2000 Rothenburg das letzte Spiel im Jahr 2017 auf dem Terminplan. Ein Sieg gegen die Gäste aus Trautskirchen war klare Zielvorgabe, um nicht noch vor der Winterpause ins hintere Tabellendrittel abzurutschen.
Die Heimelf startete hochmotiviert, man brauchte jedoch 10 Minuten, um eine klare Struktur ins eigene Spiel zu bekommen. Danach übernahm man die Spielkontrolle und konnte ein klares Ballbesitzplus verzeichnen.

In der 31. Minute musste allerdings eine Standardsituation herhalten, um den TSV in Führung zu bringen. TSV-Goalgetter Fabi Hoffmann trat einen Freistoß aus halblinker Position gefühlvoll in Richtung langer Pfosten. Nachdem der Ball an Freund und Feind vorbeisegelte, landete die Kugel im gegnerischen Tornetz und es stand 1:0, was gleichzeitig auch den Halbzeitstand bedeutete. Mit einer Führung im Rücken in die Halbzeit zu gehen, war für den TSV nichts Neues. Zu oft vergab man diese jedoch wieder postwendend im zweiten Durchgang, was man dieses Mal um jeden Preis verhindern wollte. Dies gelang glücklicherweise sehr gut und es war erneut eine Standardsituation, die für den zweiten Treffer sorgte. Dieses Mal war es Tobi Hofacker, der einen Freistoß aus knapp 20 Metern direkt ins rechte Toreck zirkelte. Die 2:0-Führung beflügelte das Team noch weiter, so dass man bereits in der 63. Minute für die Vorentscheidung sorgte.
Marcus Roid steckte unter Bedrängnis schön auf Flo Schwarz durch, der anschließenden aus kurzer Distanz zum 3:0 vollstreckte. Kurz danach erzielte Benny Demir nach einer Flanke per Kopf noch das 3:1, doch nur 3 Minuten später legte Schwarz mit seinem zweiten Treffer nach und machte den Sack endgültig zu. Nach einem Freistoß von Hofacker kam es im gegnerischen Strafraum zu einer Slapstick-Aktion, bei der Schwarz am Ende goldrichtig stand und die Kugel nur noch über die Linie drücken musste. Schwarz krönte seine Leistung in der 77. Minute sogar noch mit einem Hattrick.
Der eingewechselte Pejman Karami spielte den Ball nach einem Dribbling scharf in den Strafraum, wo Schwarz nicht lang fackelte und direkt ins lange Eck einschoss. In der 89. verkürzten die Gäste nach einem Konter noch auf 5:2, was den Endstand bedeutete. Das Team zeigte dieses Mal über 90 Minuten eine starke Leistung und überzeugte sowohl im spielerischen als auch im kämpferischen Bereich, so dass der Sieg zu keinem Zeitpunkt gefährdet war.
Es spielten:


Kohler, Kayczyk, Djeddi, Jursa, Wasilewski, L., Wasilewski, S. (Cagli), Hofacker, Roid, Schwarz, Y. (Göttfert), Hoffmann (Karami), Schwarz, F.